Freitag, 06.05.2016, Kreuzfahrt Don / Wolga

 

Freitag 6. Mai

 

Nach dem Frühstück legten wir in Plios an, einem kleinen Städtchen, in dem der bekannte Landschadftsmaler Levitan lebte und wirkte. Der Ort macht den Eindruck, dass hier  ein Erholungsgebiet entstehen wird, Ausflugsbootsstege, Datschen Verkaufsstände und sogar russische Touristen. Hier beginnt unsere Exkursion nach Susdal.Plios Die Fahrt führt uns durch eine herrliche Naturlandschaft mit Birkenwäldchen, Moorlandschaften,  Brachflächen,  Torfmoor, gelegentlich bewohnte Flecken, sogar Dörfer. Nach einer Stunde erreichen wir die Stadt Iwanowo einem früheren Zentrum für Leineweberei. Außer Altbauten aus der Sowjetzeit sind neue Bauten und Stadtteile am Entstehen . 150 000 Einwohner. Schließlich erreichen wir die traditionelle altrussische Stadt Susdal mit 15 Kirchen, 5 Klöstern und sehr vielen Holzhäusern.Wir besuchen außer dem Kloster  auch das Freilichtmuseum mit originalen Holzhäusern aus alter Zeit. Unser sympatischer Führer erzählt immer wieder aus den Bedingungen in der Sowjetzeit, die er selber erlebt hat. Am frühen Nachmittag fahren wir nach der Stadt Wladimir, die früher einmal Hauptstadt des Russischen Reiches gewesen ist. Hier verweilen wir vorwiegend bei der größten Kirche, die nach der Sowjetzeit vollständig renoviert werden mußte, weil sie wie die meisten kirchlichen Bauten für wirtschaftliche Zwecken genutzt wurde (Pferdeställe, Reparaturwerkstätten, Warenlager, Schweineställe usw).  Es gibt viele andere prächtige Gebäude historischer Bedeutung in dieser Stadt. Auf der Rückfahrt gab es zweimal Polizeikontrolle, die z.T. sogar bewaffnet war. Nach Gesichtskontrolle durften wir aber passieren. Von dieser Exkursion waren wir sehr beeindruckt. Wir waren trotz der langen Fahrt froh, dass wir mitgefahren waren.Susdal

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.