Kostroma, 07.05.2016, Kreuzfahrt Don / Wolga

Kostroma

Unsere Stadtrundfahrt in Kostroma, der Stadt der Romanows, beginnt um 9 Uhr. Wir starten den Rundgang am Lenindenkmal, wo eigentlich ein Denkmal für einen Romanow geplant worden war. Längere Zeit nimmt in Anspruch die Besichtigung des Ipatjew Klosters mit einer wunderschönenKathedrale¸von der  ein Glockenspiel von Hand in Gang gesetzt  wurde.Kostroma Ipatjew Klosters Hier wurde der erste Romanow gesegnet. Das Kloster war gleichzeitig Festung. Die Deckengemälde der Kathedrale stammen aus dem 12. Jahrhundert. Wolga und Nebenfluß Kostroma begünstigten die Entstehung eines Handelszentrums. Die Ladenarkaden der Händler und Handwerker aus dem 17. Jahrhundert  zeugen noch heute von diesem Prozess. Die Arkaden waren gegliedert nach Handwerk und Produkten (Fischläden, Fleischläden¸Leinenerzeugnisse,Lederwaren usw.).

Bummel ohne die Gruppe

In den schönen langen Fußgängeranlagen befinden sich viele Stände mit kleinen Sachen, Spielzeug, Filzstiefel, Lackmalerei  usw. In unserer Freizeit  entdecken wir im Park von Malern ausgestellte Bilder zum Verkauf. Hans ersteht 3 kleine wunderschöne Ölbilder  (russische Landschaften) für        2 100 Rubeln. Nach dem Mittagessen machen wir beide einen Bummel durch Kostroma, beobachten das Treiben der Familien mit Kindern und Jugendlichen in den Anlagen und Kinderspielplätzen. Wir genehmigen uns eine Kanne Tee in einem der Cafes und sitzen dabei im Freien. Auf dem Markt, der schon fast abgebaut ist kaufen wir von einem Aserbaidschaner herrliche Apelsinen.

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.