Samara Stadtführung

Samara, 01.05.2016, Kreuzfahrt Don / Wolga

Ostersonntag, 01.05.2016Kreuzfahrt Don

Wir waren den ganzen Tag auf dem Wasser, meist ohne Land zu sehen. Heute ist zwar der 1. Mai, einst der größte Feiertag im Sozialismus, dafür wird nun Ostern als größtes orthodoxes Fest im Kirchenjahr gefeiert.  Statt Roter Fahnen gibt es jetzt überall in den Geschäften und an den Ständen  Osterbrot und Ostereier. Den Osterhasen kennen die Kinder allerdings nicht.

Bibbergymnastik

Ich war wie immer zur Gymnastik. Es war sehr kalt und windig an Deck. Deshalb waren wir nur mit 4 Frauen dabei. Dima erzählte uns, wie streng es bei der Armee zuging.  Wir  machten 10 Kniebeugen. Für die ganze Kompanie gab es als Strafe 1000 Kniebeugen. Wer zusammenbrach, wurde von Kameraden eingehakt und mit hoch und heruntergezogen.

3 Stunden Verspätung

Um 10 Uhr fand die Besprechung und Bezahlung der Ausflüge in Moskau statt. Um 12.20 Uhr besuchten wir den Kapitän auf der Brücke. Er nannte uns die Daten des Schiffes. Wegen starker Stömung kamen wir erst mit 3 Stunden Verspätung in Samara an.

Ungemütliche Stadtführung von Samara

Die Stadtführung fand bei Dunkelheit und Regen von 20.30 bis 23 Uhr statt. Wir stiegen  an der Oper aus, sahen  das Denkmal mit der ewigen Flamme, und den großen Platz mit der Säule mit dem angestrahlten Adler.Stadtführung von Samara Danach gingen wir zu einer Kirche, sahen ein interessantes historisches Denkmal mit Kaufmann und Frau  und eine echte Rakete aus der Raumfahrtgeschichte.  Die Führung machte eine sehr gut Deutsch sprechende Lehrerin. Am Morgen sprach Hans die amerikanische Studentengruppe nach woher, wohin und wozu an. Überraschender Weise waren die boys und girls sehr interessiert am Gespräch wie an seiner Person.

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.